Blickwechsel – „Baustelle Frankfurt“

Ausstellung im Historischen Museum Frankfurt 2019

Text: Marta Caspers

 

Blickwechsel – „Baustelle Frankfurt“ von Meike Fischer

Die Fotokünstlerin dokumentierte von 2008 bis 2015 den Teilabriss und Umbau der Frankfurter Großmarkthalle sowie den Neubau der Europäischen Zentralbank EZB. 

Die Fotografien sind in zeitlicher Abfolge ihrer Entstehung gehängt. Sie veranschaulichen Teile des städtebaulichen Umwandlungsprozess im Frankfurter Ostend. Dieser wird aber nicht als architekturfotografische Dokumentation des Bauprozesses gezeigt. Die Detailstudien zur Baustelle und die panoramatischen Übersichten sind vielmehr als kritischer Kommentar zu verstehen. So wird die architektonische Überwältigung der 1928 von Martin Elsässer erbauten Großmarkthalle durch das neue EZB Hochhaus ganz sinnfällig nachvollziehbar. Und nach dem Abriss der Wohnhäuser und des Eroscenters aus der Nachkriegszeit ist die soziale Umformung des Stadtviertels an den neuen Fassaden der Wohn- und Geschäftsarchitektur bildlich ablesbar. Die Fotoserie begleitet damit die Debatte um eine der umstrittensten Baumaßnahmen Frankfurts in künstlerisch visueller Weise.

Ansicht der Ausstellungswände, Blickwechsel "Baustelle Frankfurt" im Historischen Museum von 2019-2020

Ausstellung Blickwechsel „Baustelle Frankfurt“ im Historischen Museum von 2019-2020

Ansicht Ausstellungswand Blickwechsel "Baustelle Frankfurt" im Historischen Museum von 2019-2020

Ausstellung Blickwechsel „Baustelle Frankfurt“ im Historischen Museum von 2019-2020